Verbandsgeschichte

Morihei Ueshiba

Der Verband Iwama Shin Shin Aiki Shurenkai findet seinen Ursprung in den Anfängen des Aikido. Morihei Ueshiba wurde am 14.12.1883 in Nishinotani / Japan geboren. Er individualisierte ab 1921, etwa im Alter von 38 Jahren seine bis dahin erworbenen Kampfkünste. Nach einem ereignisreichen Leben, in welchem er unter anderem als Soldat im russisch- japanischen Krieg gedient hatte, widmete er sich dem Studium verschiedener Kampfkünste. Im Alter von 59 Jahren übergab er sein Dojo in Tokyo 1942 an seinen Sohn Kisshomaru Ueshiba und siedelte nach Iwama auf sein bereits 1935 erworbenes Grundstück um. Dort nannte er seine Kampfkunst erstmals Aikido. Morihei Ueshiba starb am 26.04.1969 mit 86 Jahren in Iwama.

Geisteshaltung – Der Bewahrer

Für Morihei Ueshiba bestand eine enge Verbindung zwischen seiner individuell entwickelten Kampfkunst Aikido und Spiritualität. Für die Techniken gab es keine feste Struktur. Sie waren für ihn „(…) ein von den Göttern inspirierter Weg zu Wahrheit, Güte und Schönheit“ (M. Ueshiba, Budo: Das Lehrbuch des Begründers, 1997) und kein Teil einer statischen, von außen gegebenen Ordnung.
Die heutigen Grundtechniken, die einer festgelegten Ordnung folgen, waren nicht das Ergebnis seines Verständnisses von Aikido.
Regeln für Prüfungen legte er selbst und spontan fest, da die Geisteshaltung der Schüler eine entscheidende Rolle für ihn spielte. Diese Geisteshaltung sah er auch bei Saito Sensei, daher erhielt er von ihm den Namen „Morihiro“ (der Bewahrer).

Morihiro Saito Sensei

Morihiro Saito Sensei, geboren 31.03.1928 in der Präfektur Ibaraki begann 1946 als 18-jähriger das Training unter Ueshiba im Iwama-Dojo, welches zu diesem Zeitpunkt seit 3 Jahren bestand. Seine Arbeitszeiten bei der Eisenbahn ermöglichten ihm eine regelmäßige Teilnahme am frühen morgendlichen Waffentraining seines Meisters. Aufgrund dieser Erfahrung entwickelte er sich auf diesem Gebiet zu einem Experten. Die folgenden 23 Jahre war er Schüler und ständiger Begleiter des Begründers. Innerhalb dieser Zeit wurde ihm als Zeichen des Vertrauensverhältnisses unter den beiden Männern die Ehre  zuteil den Aiki-Schrein (Aiki-jinja) zu behüten und die Techniken des Iwama Ryu weitergeben zu dürfen. Nach Ueshibas Tod wurde ihm, im Alter von 41 Jahren, die Leitung des Dojos übertragen. Dieses führte er sein Leben lang weiter. Morihiro Saito Sensei starb am 13. Mai 2002 mit 75 Jahren in Iwama.

Takemusu Aikido

Im Sinne des Begründers führte Morihiro Saito Sensei das Dojo weiter.
Da er die Gelegenheit hatte Ueshibas Kenntnisse und Fähigkeiten in Waffenführung genau zu studieren, baute er diesen Aspekt als gleichwertigen Teil zu den Körpertechniken in das Training ein. Um Techniken übertragbar machen zu können führte er Grundtechniken (Kihon) ein. Wo Morihei Ueshiba die persönliche 1:1 Situation zwischen ihm und dem Schüler zur Voraussetzung einer Lehreinheit machte, war für Morihiro Saito Sensei die Verbreitung der Lehrern seines Meisters von großer Bedeutung. Hierzu entwickelte er allgemein gültige Maßstäbe.

Obwohl Morihiro Saito Sensei die individuelle Kampfkunst  seines Meisters bewahren und verbreiten wollte, musste er Methoden entwickeln, welche dem Gedanken der spirituellen und kreativen Freiheit im Grunde widersprechen. Ein aus dem Augenblick improvisiertes Reagieren auf einen Angriff geht bei standardisierten Grundtechniken und Verfahren verloren. In diesem Wissen baute er in sein System auch fließende Techniken (Ki-no-nagare) und freie, kreative Formen (Jiyu-waza) ein. Die Weitergabe des ursprünglichen Aikidos nach seinen Systemvorgaben nannte er Takemusu Aikido / Iwama-Ryu-Aikido im Weltverband Aikikai.

Hitohira Saito Sensei

Hitohira Saitō Sensei,  geboren am 12.02.1957 begleitet schon als kleiner Junge seinen Vater, Morihiro Saito Sensei, zum Iwama-Dojo. Aufgewachsen mit dem Aikido Training übernahm er, nachdem er eine Ausbildung zum Koch in Osaka absolviert hatte, schon als junger Mann das Waffen-Training. Nach dem Tod seines Vaters am 13.05.2002 empfanden sich auch andere Schüler zur offiziellen, direkten Nachfolge im Aikikai berufen. Gleichzeitig entstanden Unstimmigkeiten bezüglich verliehener Titel und Bleiberechten. Dies führte zur Abspaltung Hitohira Saitos vom Aikikai. Er sah sich 2004 gezwungen einen eigenen Verband zu gründen, den Iwama Shinshin Aiki Shurenkai (ISSASK).

Bereits 1999 war ein Dojo auf einem nahegelegenen Grundstück der Familie Saito erbaut und noch mit dem Vater auf den Namen „Tanrenkan“ eingeweiht worden. Anhand des Verbandsnamens wird deutlich, dass Hitohira Saito Sensei den spirituellen und geistigen Aspekt des Begründers betonen möchte. Da auch die Nutzung des Namens der Stilrichtung „Iwama Ryu“ dem Aikikai oblag, nannte Hitohira Saito Sensei, ohne dass sich Inhalte verändert hatten, das „bewahrte“ Aikido „Dento Iwama Ryu Aikido“ (Aikido im traditionellen Iwama Stil).
Heute unterrichtet er im Tanrenkan.
Aikidoka mit einem Jahr Erfahrung innerhalb dieser Stilrichtung und einem Empfehlungsschreiben des Lehrers sind dort als Hausschüler (Uchi-Deshi) herzlich willkommen.